Diese Seite drucken

Glasfaserausbau

Glasfaserausbau

Der Zugang zu leistungsfähigen Internetanschlüssen ist für alle Teile der Gesellschaft der entscheidende Standortfaktor. Ob Architekturbüros CAD-Daten übermitteln, Schüler ihre Referate recherchieren oder die Familie Internetfernsehen schaut – die Anforderungen an die Bandbreite steigen von Jahr zu Jahr.
Doch nur 6,6 % der deutschen Haushalte werden derzeit von Glasfasernetzen erreicht *). Gerade ein produktions- und Dienstleistungsland wie Deutschland kann es sich aber nicht erlauben, Wachstum und Wohlstand zu gefährden. Anstatt von Beginn an Glasfaser als Universaldienstleistung festzulegen, kämpfen sich die Kommunen durch ein Dickicht aus verschiedenen Förderprogrammen von Bund und Land. Viele Betreibermodelle der Landkreise haben Schwierigkeiten.
Kommunen müssen das Versagen der Telekommunikationsindustrie und des Bundes ausgleichen. Statt einer weiteren Förderung auf Kreisebene, die sehr arbeits- und zeitaufwendig ist, fordern wir für Niedersachsen ein zusätzliches Förderprogramm, das es einzelnen Gemeinden flexibel und bürokratiearm ermöglicht, Wirtschaftlichkeitslücken beim Glasfaserausbau vor allem im ländlichen Raum zu schließen.

(Foto: Phovoir/shutterstock.com)
*)„Internet: Armutszeugnis für Deutschland“, Kommunal 07-08/2017, S. 44

zurück