Diese Seite drucken

Innere Sicherheit

Innere Sicherheit


Die Polizeiliche Kriminalstatistik 2016 *) weist eine konstant hohe Wohnungs-Einbruchskriminalität aus. Zwar sind die Zahlen in 2016 etwas zurückgegangen, aber nur, um zum Wert der Vorjahre von ungefähr 150.000 Fällen pro Jahr bundesweit zurückzukehren. Die Aufklärungsquote liegt bei traurigen 17 %. Der private Schaden beläuft sich auf ca. 400 Mio. Euro.
Auf der anderen Seite sind gerade in den kommenden Jahren viele Altersabgänge zu verzeichnen. Dass diese ersetzt werden, ist selbstverständlich. Darüber hinaus ist jedoch eine deutliche Aufstockung der Polizei „auf der Straße“ in einem Flächenland wie Niedersachsen erforderlich.
Gerade im ländlichen Raum sind Polizeistationen geschlossen worden oder nur noch tagsüber besetzt. Es ist jedoch aufgrund der hohen Einbruchskriminalität erforderlich, dass Prävention und Aufklärung deutlich gestärkt werden.
Wir fordern zusätzlich zur Ersetzung der Altersabgänge mehr Polizeibeamte vor allem für den ländlichen Raum und eine Entlastung von Aufgaben, die nicht zwingend sicherheitsrelevant sind, wie die Aufnahme von Verkehrsunfällen oder die Begleitung von Schwerlasttransporten.

 

(Foto: mattomedia Werbeagentur/shutterstock.com)*) Bericht zur polizeilichen Kriminalstatistik 2016, Stand: April 2017, Bundesministerium des Inneren, Berlin 2017, S. 94 ff.

 

zurück