Diese Seite drucken

Wir über uns

Der Niedersächsische Städte und Gemeindebund (NSGB)

 

ist der kommunale Spitzenverband der kreisangehörigen Städte, Gemeinden und Samtgemeinden in Niedersachsen. Der Verband spricht für über 400 kreisangehörige Städte, Gemeinden und Samtgemeinden in Niedersachsen. Ihr Gebiet umfasst 3/4 der Fläche Niedersachsens mit mehr als 3,4 Millionen Einwohnern. Über 15.000 von 22.000 gewählten Mandatsträgern repräsentieren die genannten Gebietskörperschaften.

 

Aufgaben des NSGB

Aufgabe des Verbandes ist die Vertretung der gemeinsamen Belange der kreisangehörigen Städte, Gemeinden und Samtgemeinden gegenüber Gesetzgebung und Verwaltung auf Bundes- und Landesebene. Hinzu kommen im Wesentlichen die Einzelberatung der Verbandsmitglieder, der Erfahrungsaustausch und die Information der im Mitgliederbereich ehren- und hauptamtlich Tätigen.

 

Der Verband setzt sich für die Stärkung der freien Selbstverwaltung in den Städten und Gemeinden ein und nimmt die Interessen des ländlichen Raumes und des Ballungsrandraumes wahr. Verbunden damit ist die Information der Öffentlichkeit über Aufgaben und Probleme des kreisangehörigen Raumes. Der NSGB arbeitet mit den beiden anderen Spitzenverbänden in der Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Spitzenverbände Niedersachsens zusammen.

 

Auf Bundesebene ist er Mitglied im Deutschen Städte- und Gemeindebund, der ebenfalls ausschließlich Interessen des kreisangehörigen Raumes vertritt. Die Räte der Verbandsmitglieder entsenden Bürgermeister/innen, Ratsmitglieder und Haupt-verwaltungsbeamte in die Verbandsgremien. Organe und ständige Ausschüsse sind paritätisch aus dem Ehren- und Hauptamt besetzt. Der Landesverband gliedert sich in sechs Bezirksverbände und 38 Kreisverbände.

 

Organe des NSGB

 

Mitgliederversammlung:

 

Jede zum Verband gehörende Kommune ist hier vertreten. Die Mitgliederversammlung findet einmal im Jahr statt.

 

Präsidium:

 

Das Präsidium besteht aus 19 von den Bezirksverbänden gewählten Mitgliedern und dem Präsidenten.

 

Geschäftsführendes Präsidium:

Das Geschäftsführende Präsidium besteht aus dem Präsidenten, dem 1. Vizepräsidenten und vier weiteren Vizepräsidenten.

 

Ausschüsse

 

Die Meinungsbildung wird in den ständigen Ausschüssen vorbereitet:

 

* Rechts- und Verfassungsausschuss * Wirtschafts- und Finanzausschuss * Schul- und Kulturausschuss * Ausschuss für Touristik * Bau- , Umwelt- und Planungsausschuss * Ausschuss für Familie, Jugend, Soziales und Gesundheit * Organisations- und Personalausschuss

 

Arbeitskreise

 

Es bestehen Arbeitskreise, die bei Bedarf gebildet werden, z. B. für Fragen der Dorf- und Stadtsanierung, für Bauamtsleiter, für Konzessionsverträge, für Kindergärten, für Abwasserthemen usw.

 

Kreisverbände

 

Eine große Bedeutung haben die 38 Kreisverbände mit eigenen Vorständen und ehrenamtlichen Geschäftsführern. Sie verstehen sich als Sprecher der gemeinsamen Interessen der kreisangehörigen Städte, Gemeinden, Samtgemeinden gegenüber den Organen des jeweiligen Landkreises und streben eine enge Zusammenarbeit mit dem Landkreis in sie berührenden Fragen an, insbesondere bei der Kreisumlage, der Regionalplanung, der Schulentwicklungsplanung und weiteren Fachplanungen. Die Kreisverbände sollen auch die Zusammenarbeit der Verbandsmitglieder im Kreisbereich stärken und den Erfahrungsaustausch pflegen.

 

Bezirksverbände

 

Entsprechende Aufgaben nehmen die Bezirksverbände auf regionaler Ebene wahr. Zusätzlich haben sie noch die satzungsmäßige Aufgabe, entsprechend ihrer Einwohnerzahl Mitglieder in das Präsidium und in die ständigen Ausschüsse zu wählen. Die Bezirksverbände haben besondere Arbeitskreise gebildet, z.B. für den Bereich der Hauptverwaltungsbeamten und Bauamtsleiter.

 

Die Landesgeschäftsstelle

 

hat ihren Sitz in 30159 Hannover, Arnswaldtstraße 28, Telefon (0511) 30285-0, Fax (0511) 30285-30

 

Sie wird vom Präsidenten geleitet und ist in sechs Referate gegliedert. Ihre Aufgabe ist die Vorbereitung und Durchführung der Beschlüsse der Organe des Landesverbandes. In allen Belangen der kreisangehörigen Städte, Gemeinden, Samtgemeinden hält die Landesgeschäftsstelle Kontakt mit dem Parlament, den Ministerien und anderen Behörden auf Bundes und Landesebene. Die dem Verband angeschlossenen Städte, Gemeinden und Samtgemeinden erhalten Rechtsgutachten und umfassendes Informationsmaterial über alle gemeindlichen Aufgabenbereiche. Regelmäßig informiert der Verband mit Rundschreiben, Eildiensten, Rathaus & Recht, Ratsbrief und Pressemitteilungen.

 

Verbandszeitung

 

Der Verband gibt "Die Niedersächsische Gemeinde" (DNG) als Zeitschrift für kommunale Mandatsträger, Angehörige der Verwaltungen und interessierte Stellen auf Bundes und Landesebene heraus. Sie ist die auflagenstärkste, parteipolitisch unabhängige kommunale Fachzeitschrift in Deutschland mit einer zweimonatlichen Auflage von rd. 13.200 Exemplaren.